Zugvogeltage - Aviathlon – wer hat die längste Vogelliste?

30. September 2013
Zugvogeltage-Aviathlon

Dass es bei den Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer vor allem um Zugvögel geht, ist klar: Bei über 250 Veranstaltungen vom 05. bis 13. Oktober an der gesamten niedersächsischen Küste dreht sich schließlich alles um sie, ihre enormen Leistungen und die herausragende Bedeutung des Wattenmeeres auf dem Ostatlantischen Zugweg. Auf Exkursionen und an Beobachtungsstationen bekommt man sie „live“ zu Gesicht und kann sich an der Größe der rastenden Trupps, an den unglaublichen Flugmanövern der dichten Schwärme erfreuen.

Aber auch die Zahl der bei den Zugvogeltagen zu beobachtenden Arten ist faszinierend und stellt eine Herausforderung an alle Vogelkenner dar. Deswegen werden die Vogelarten seit den 1. Zugvogeltagen notiert: 2009 wurden 144 Arten während der Zugvogeltage beobachtet, 2010 und 2011 waren es über 160 Arten und im letzten Jahr wurden bei den 4. Zugvogeltagen sogar 185 Arten beobachtet.

Das Gesamtergebnis wurde zum Abschluss der Zugvogeltage bisher schon immer veröffentlicht, alle finden sich auf www.zugvogeltage.de (Service/ Artenliste). „Intern“ wetteiferten die Veranstalter, Nationalpark-Häuser und -Partner, untereinander aber schon seit Beginn um die längste Zugvogeltage-Artenliste. Dieser spannende Wettstreit soll nun erstmalig öffentlich und tagesaktuell auf der website der Zugvogeltage und auf Facebook ausgetragen werden!

Dabei treten die Orte – jeweils vertreten durch ihre Nationalpark-Häuser oder -Partner  -gegeneinander an.

Jeder kann mitmachen und seine eigenen Beobachtungen je Gebiet dort beisteuern, die Artenlisten zum Ankreuzen gibt es bei den Nationalpark-Einrichtungen und genannten auf der homepage (Stichwort Aviathlon). Auf dem Abschlussfest der Zugvogeltage, das am 13.10.13 in Horumersiel stattfindet, wird sich zeigen, welche Insel oder welche Region nach acht Tagen „den Schnabel vorn“ hat und die meisten Arten auf der Liste verzeichnet. Der Sieger erhält eine Urkunde, die dafür von dem Künstler Reno Lottmann gestaltet wurde.

Selbstverständlich wird dieser Wettstreit sportlich-fair ausgetragen, darauf weist schon die Wortschöpfung „Aviathlon“ hin, die sich aus „avis“  (lat. Vogel) und „Äthlon“ (gr. Athlet) zusammensetzt, bekannt aus Biathlon oder Triathlon. Und dass bei allem Beobachtungseifer die Regeln des Naturschutzes höher zu stellen sind als der Erfolg, versteht sich von selbst!

Auch wer nicht mit eigenen Beobachtungen zum Erfolg seiner Insel oder Region beitragen kann, darf sich gerne unterstützend beteiligen: Parallel zu dem Artenwettbewerb findet ein Spendenwettbewerb statt. Man kann den Ehrgeiz  seiner Region oder Insel beispielsweise mit der Zusage befeuern, für jede beobachtete Art einen bestimmten Geldbetrag zu spenden.

Die so gesammelten Spenden kommen den nächsten Zugvogeltagen zugute. Auch der Sieger dieses Spendenwettbewerbs wird selbstverständlich auf dem Zugvogelfest am 13.10.13 gebührend öffentlich gewürdigt.

Die Spielregeln und offiziellen Sammelstellen für beobachtete Arten finden Sie in allen Programmheften zu den 5. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sowie auf www.zugvogeltage.de (Aviathlon).

Zum Schluss noch ein Hinweis für alle Kurzentschlossenen: Bei einigen Veranstaltungen, für die man sich anmelden muss, sind noch Plätze frei! Mit etwas Glück können Sie dort noch einen Platz bekommen. Näheres finden Sie ebenfalls unter www.zugvogeltage.de.