Vogelzug unter künstlerischem Blickwinkel

13. August 2012
Vernissage der Ausstellung Geklebte Impressionen

Zur Eröffnung der Ausstellung „Geklebte Impressionen – Collagen zum Vogelzug im Wattenmeer“ waren fünf Künstlerinnen der Künstlergruppe „Farbenkreis“ aus Göttingen nach Greetsiel gekommen. Nicht nur, weil sie ihre Arbeiten eigens für diese Ausstellung als Vorgeschmack auf die 4. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gefertigt haben und selber den schönen Ausstellungsraum im Nationalpark-Haus Greetsiel damit bestücken wollten, sondern vor allem, weil ihnen das Gespräch mit den Betrachtern ihrer Bilder wichtig ist, wie sie betonen. Dazu gab es ausreichend Gelegenheit bei einem Glas Prosecco oder Orangensaft, zu dem Insa Steffens, die Leiterin des Nationalpark-Hauses Greetsiel, anlässlich der Vernissage geladen hatte.

Ludger Kalkhoff, Geschäftsführer der Touristik-GmbH Krummhörn-Greetsiel, freute sich, damit dieses Jahr die erste Veranstaltung für die 4. Zugvogeltage, die vom 6. bis 14. Oktober 2012 im gesamten Nationalpark stattfinden, in Greetsiel zu eröffnen. Sein Wunsch ist, dass Krummhörn-Greetsiel künftig wieder als Austragungsort von weiteren übergreifenden Veranstaltungen bei den Zugvogeltagen berücksichtigt wird. Bei den 1. und 2. Zugvogeltagen 2009 und 2010 fand das Abschlussfest der Zugvogeltage in Greetsiel statt. „Die Zugvogeltage sind als neue Veranstaltungsreihe des Nationalparks eine grandiose Idee von Peter Südbeck, dem Leiter der Nationalparkverwaltung“, ist er überzeugt. „Die zahlreichen Veranstaltungen tragen dazu bei, die Einzigartigkeit des Nationalparks Wattenmeer erlebbar zu machen und die Menschen, die an der Nordsee Urlaub machen, zu verzaubern und zu begeistern.“ Ein wichtiger Aspekt für Touristiker, denn es ist das außergewöhnliche Naturpotenzial einer Region, das für den Urlauber am Anfang seiner Entscheidungskette steht, erst in zweiter Linie ist bei der Urlaubsplanung die Infrastruktur vor Ort von Bedeutung.

Einen weiten Bogen von den Zugvögeln, ihrer alljährlichen Reise zu den unterschiedlichsten Ländern unseres Globus über die Erforschung des Vogelzugs bis hin zur künstlerischen Auseinandersetzung mit diesem Naturphänomen spannte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck in seinem Eröffnungsvortrag. Damit umriss er die vielfältigen Aspekte, die bei den Zugvogeltagen zum Tragen kommen. „Sowohl der Perspektivwechsel, den Vögel auf ihrer Reise zwischen den Welten erfahren, als auch die unterschiedlichen Blickwinkel, unter denen wir das Phänomen Vogelzug betrachten, sind eine hervorragende Grundlage zur künstlerischen Auseinandersetzung damit, wie die Collagen der Künstlergruppe „Farbenkreis“ eindrucksvoll belegen“ findet Südbeck. Die Arbeiten zeugen von intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema und überraschen durch neue Sichtweisen. Gespannt ist er deshalb auch auf die Ergebnisse der Kinderaktion „Klebekünstler gesucht“: Jetzt sind Kinder bis 14 Jahre gebeten, für die Ausstellung auf dem Zugvogelfest am 14.10.2012 in Horumersiel ihre Sicht von Zugvögeln des Wattenmeeres auf Papier zu bringen.

Eine großartige Idee, findet Frank Schoof, der als Ortsvorsteher der Gemeinde Krummhörn-Greetsiel Grußworte sprach. „Mit dieser Aktion werden Kinder selbst aktiv und können sich mit den Schönheiten wie auch der Gefährdung der Vogelwelt des Wattenmeeres auf kreative Weise auseinander setzen und eine eigene Perspektive einnehmen.“

Die „Farbenkreis“-Ausstellung ist bis Ende Oktober im Nationalpark-Haus Greetsiel zu sehen. Informationen zu der Kinderaktion gibt es auf www.zugvogeltage.de und in allen 12 regionalen Programmheften der 4. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.