„Seeadler und Wanderfalke satt.“

14. Oktober 2017

Angenehme Temperaturen und ein nicht allzu starker Wind bei meist bedecktem Himmel sorgten für komfortable Beobachtungsbedingungen am Vareler Vogelturm. Die Gelegenheit zur ausgiebigen Zugvogelbeobachtung und fachkundiger Anleitung nutzten dann auch immerhin 208 gezählte Besucher! Bis auf ein paar ruhige Phasen war immer etwas los am Turm und so hatten wir Betreuer gut zu tun.

Obwohl die Hochwasserzeit – und damit beste Phase zum Beobachten – bereits am zeitigen Morgen lag, konnten selbst während der Ebbphase zahlreiche See- und Küstenvogelarten beobachtet werden. Knapp 1.000 Säbelschnäbler ließen sich vom ablaufenden Wasser so gar nicht aus der Ruhe bringen und hielten sich - sehr zur Freude der Besucher – lange Zeit in Sichtweite auf. Ebenso Rotschenkel, Große Brachvögel, Kiebitzregenpfeifer und zahlreiche Brandgänse. Am Nachmittag lief das Wasser dann wieder auf und brachte zum Abend große Rasttrupps etwas näher an den Turm heran. Für viele Gäste sicherlich ein besonderer Anblick waren die umherfliegenden Seeadler, von denen bis zu 3 Exemplare gleichzeitig zu sehen waren. Sie ließen sich abwechselnd auf Pfählen, Pricken oder einfach auf dem Wattboden nieder. Im Grunde ganztägig ließ sich ein (?) rastender Wanderfalke in der Salzwiese beobachten (und fotografieren) und das in rekordverdächtiger Minimalentfernung von weniger als 200 m Entfernung zum Turm…Insgesamt konnten wir im Laufe des Tages 48 Vogelarten auf der Tagesartenliste festhalten!

Susanne Koschel, André Kramer, Marcus Säfken & Gundolf Reichert