Sandregenpfeifer

Sandregenpfeifer
Kleiner Watvogel mit kurzem, dickem Schnabel, schwarzem Brustband (im Schlicht- und Jugendkleid nicht geschlossen).
Verbreitung: 
Die Unterart tundrae brütet von Nordskandinavien bis nach Ostsibirien, die Unterart hiaticula von Nordostkanada über Grönland und Island bis nach Mitteleuropa, Westfrankreich und Südskandinavien. Die Überwinterungsgebiete liegen in Südwesteuropa und in Afrika.
Nahrung: 
Ringelwürmer, Krebstiere und Mollusken, zur Brutzeit auch Insekten.
Sandregenpfeifer im Nationalpark
Status: 
Seltener Brutvogel, häufiger Durchzügler und sehr seltener Wintergast. Bis zu 12.000 rastende Vögel (Niedersachsen).
Jahreszeitliches Auftreten:
jfmamjjasond
Beste Beobachtungsmöglichkeiten: 
Am besten im Watt vor und nach dem Hochwasser sowie an den Hochwasserrastplätzen an Stränden oder den Salzwiesen zu beobachten.